Zaghkadsor, Ketscharis, Sewansee, Goschawank, Haghartsin, Dilidschan (Übernachtung), Achtala, Haghpat, Sanahin, Kobajr, Gjumri (Übernachtung), Haritschawank, Daschtadem, Arutsch, Eriwan

10% Rabatt bis 15. April

Zaghkadsor, Kloster Ketscharis, Sewansee, Kloster Sewanawank, Kloster Goschawank, Kloster Haghartsin, Dilidschan

1. Zaghkadsor
Zur Seite gehen
Zaghkadsor
Zaghkadsor ist eine der beliebten und gastfreundlichen Städten Armeniens. Eine kleine Ecke unsereres Berglandes, wo sich die Natur mit ihrer ganzen Vielfalt vorstellt. Zaghkadsor liegt am östlichen Abhang des Berges Terenis, 60 km von Eriwan entfernt. Die Stadt ist mit den Urwäldern und Almen umgeben.
2. Kloster Ketscharis
Zur Seite gehen
Kloster Ketscharis
Im nordwestlichen Teil des Städchens Zachkadsor befindet sich das Kloster Ketscharis aus dem 13.Jh.. Die Klosteranlage besteht aus vier Kirchen. Auf dem Gelände des Klosters befindet sich eine Kapelle aus dem 11. Jh., in der der Gründer des Klosters, der berühmte Theologe und Politiker des Mittelalters Grigor Magister Pahlawuni seine letzte Ruhestätte gefunden hat.
3. Sewansee
Zur Seite gehen
Sewansee
Der Sewansee – die blaue Perle Armeniens – ist der größte alpine See der Erde und er ist heute das größte Süßwasser-Reservoir in Transkaukasien. Der See liegt knapp 2000m über dem Meeresspiegel. Sewan hat vulkanische Herkunft und ist mit über 3000m hohen Gebirgen umgeben. Wunderschöne Natur und klares Wasser sind gute Vorbedungungen für eine schöne Erholung.
4. Kloster Sewanawank
Zur Seite gehen
Kloster Sewanawank
Das mittelalterische Sewan-Kloster, auf einer Insel errichtet, bietet eine der klassischen armenischen Ansichten. Im Jahre 874 liess Prinzessin Maria, Tochter von Aschot dem Bagratiden drei Kirchen auf der Insel errichten. Die Hl. Apostelkirche und die Hl. Muttergotteskirche, die sich vom blauen Hintergrund erheben, sind sehr beeindruckend.
5. Kloster Goschawank
Zur Seite gehen
Kloster Goschawank
Das Kloster Goschawank wurde von dem Rechtsgelehrten und Fabeldichter Mechitar Gosch gegründet. Zu der Klosteranlage gehören kirchliche und weltliche Gebaüde. In diesem Kloster befindet sich der vom Meister Poghoss geschaffene wunderschöne Kreuzstein. Goschawank war eines der berühmtesten Kulturzentren Armeniens. Die historischen Quellen berichten von einer Universität und einem Skriptorium, in dem zahlreiche Handschriften geschrieben und aufbewahrt wurden.
6. Kloster Haghartsin
Zur Seite gehen
Kloster Haghartsin
In der waldreichen Provinz Tawusch befindet sich die Klosteranlage von Haghartsin. Alle bedeutende Gebäude wurden zwischen dem Ende des 10 Jh.s und der Mitte des 13. Jh.s gebaut. Zu der Klosteranlage gehören die Hl. Grigorkirche, die Hl. Muttergotteskirche, Hl. Stephanos-Kirche und andere Gebäude. Besonders bemerkenswert ist das Refektorium, das beinahe grösser als alle drei Kirchen zusammen ist.
In der Nähe von Haghartsin wuchs eine riesige Eiche fast im Alter des Klosters, die das gesamte Bild vervollständigte. Leider ist bis heute nur ein kleiner Teil der Mulde erhalten geblieben, doch sie ist bei den Besuchern immer noch von großem Interesse und bewahrt die Tradition, nach der wenn man sich etwas wünscht und gleichzeitig schafft, durch den Baum (der Mulde) durchzukommen, wird der Wunsch in naher Zukunft in Erfüllung gehen.
7. Dilidschan
Zur Seite gehen
Dilidschan
Am Fluss Aghstew befindet sich die Stadt Dilidschan. Dilidschan ist ein Kurort mit besonders gutem Bergklima. Die warme Sonne, reine Waldluft und das Mineralwasser sind ausgezeichnete Heilmittel. In Dilidschan befinden sich auch viele historische Baudenkmäler.

Festung von Achtala, Kloster Haghpat, Kloster Sanahin, Kloster Kobajr

1. Festung von Achtala
Zur Seite gehen
Festung von Achtala
Das Kloster Achtala befindet sich in der Provinz Lori und steht auf einem Felsplateau, das an drei Seiten von tiefen Schluchten umgeben ist. Umschlossen von einer wehrfähigen Mauer wurde die Festung im 10 Jh. erbaut und hatte eine günstige Lage. Am Hauptgang stehen dreigeschossige Wachtürme, die weit ins Land schauen. Hier befindet sich auch Achtala-Kloster, das aus drei Kirchen besteht. Besonders bemerkenswert sind die Fresken in der Hauptkirche.
2. Kloster Haghpat
Zur Seite gehen
Kloster Haghpat
Nicht weit von Sanahin entfernt befindet sich die mit einer wehrfähigen Mauer umschlossene Klosteranlage Haghpat, die in der Kultur und Geschichte Armeniens eine bestimmte Stelle hat. Das Kloster wurde im Jahre 976 unter dem König Aschot 3. von Bagratiden gegründet. Im 18. Jh. lebte hier einer der bekanntesten und beliebtesten Dichter und Sänger Armeniens Sajat-Nowa. Einen eigenartigen Stil hat der Glokenturm des Klosters. Das Kloster ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
3. Kloster Sanahin
Zur Seite gehen
Kloster Sanahin
In der waldreichen Provinz Lori, am rechten Ufer des Flusses Debed, befindet sich das Sanahin-Kloster. Zu der Klosteranlage gehören zwei Kirchen, eine Bibliothek-Skriptorium und eine Akademie. Das älteste Gebäude ist die Muttergotteskirche und die größte Kirche ist die Erlöserkirche. Das diese zwei Kirchen einander bindende Foyer, das man als einen architektonischen Trick betrachten kann, versorgt die Erdbebensicherheit.
Das Kloster ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
4. Kloster Kobajr
Zur Seite gehen
Kloster Kobajr
Eine der großen Errungenschaften der armenischen Baumeister aus dem 13. Jh. ist die Klosteranlage Kobajr, zu der drei Kirchen, Kapellen und ein Refektorium gehören. Das alles wurde auf einer schwer zugänglichen Felsenklippe erbaut und ist mit vielen Höhlen umgeben.

Gjumri, Kloster Haritschawank, Festung Daschtadem, Kathedrale von Arutsch, Eriwan

1. Gjumri
Zur Seite gehen
Gjumri
Gjumri befindet sich im nordwestlichen Teil der Republik und liegt 126 km von Eriwan entfernt, im Zentrum des Schirak-Tales. In dieser Stadt kann man sich überall mit den nationalen Traditionen Armeniens bekannt machen. Sehr beeindruckend sind die alten Straßen und die mit architektonisch feinem Geschmack erbauten Wohnhäuser, von denen die meisten, zum Glück, dem starken Erdbebeben standgehalten haben. Die Gebäude sind aus Tuffstein aller Schattierungen erbaut und die Balkone sind mit Ornamenten ausgeschmückt. Anfangs war Gjumri das Kulturzentrum Armeniens. Hier wurde die Oper "Anusch" von Armen Tigranjan zum ersten Mal inszeniert.
2. Kloster Haritschawank
Zur Seite gehen
Kloster Haritschawank
Am westlichen Abhang des Berges Aragaz, auf einem felsigen Vorgebirge befindet sich das Kloster Haritsch. Das Kloster wurde im 7. Jh. gegründet. Im 13. Jh. wurden das Hauptgebäude und die Vorhalle der Klosteranlage errichtet. Im 19. Jh. war das Kloster eine Zeitlang der Sommersitz des Katholikos. Nicht weit von dem Kloster steht eine kleine Kapelle. Die Kapelle steht auf einem während eines Erdbebens abgeschiedenen schrägen Felsenbrocken.
3. Festung von Daschtadem
Zur Seite gehen
Festung von Daschtadem
Die Festung Daschtadem befindet sich in einem gleichnamigen Dorf in der Nähe der Stadt Talin. Sie scheint eine dieser mittelalterlichen Festungen der Provinz Aragazotn zu sein, die zum Schutz der Ararat-Ebene vor Angriffen gebaut wurden. Die Basis der Festung wurde in der urartianischen Zeit gegründet. Die Zitadelle wurde von Kamsarakan-Prinzen erbaut, die große Bauarbeiten in der Provinz durchführten. Nach dem Fall des Königreichs Bagratuni in Armenien wurde der größte Teil des Territoriums von seldschukischen Sultanen kontrolliert. Ende des 12. Jahrhunderts baute der Gouverneur der Hauptstadt Ani – Sultan ibn Mahmud Pyramiden mit einem halbkreisförmigen und polygonalen Plan dort und hinterließ eine arabische Schrift darüber. Die Sakarjan-Fürsten errichteten die Mauern mit halbkreisförmigen Türmen um die Festung herum, sowie eine einschiffige Kuppelkirche in der Nähe von der Nordmauer. Am Anfang des 19. Jahrhunderts baute Hussein Chan von Eriwan Gehäuse mit 8 winkligen Türmen und ziemlich dicken Mauern, wodurch die Festung die größte auf dem Territorium der Republik Armenien wurde.
4. Kathedrale von Arutsch
Zur Seite gehen
Kathedrale von Arutsch
40 km von Eriwan entfernt liegt das Dorf Arutsch, wo sich zahlreiche historische Kulturdenkmäler befinden. Hier befindet sich auch eine der größten Kirchen von Armenien – St. Grigor Kuppelkirche. Die Kirche wurde im 7. Jh. gebaut, und eine besondere Interesse erwecken ihre Fresken, die zwar nicht ganz erhalten sind, aber zeigen deutlich damalige Meisterschaft. Die Kuppel der Kirche wurde zerstört, und jetzt als Kuppel dient ihr der unermessliche Himmel, dessen Farbenschattierungen als die Fortsetzung von Freskenmotiven sind. Neben der Kirche sind auch die Ruine einer Palastbau erhalten, und im Dorf gibt es eine halbzerstörte Karawanserei.
5. Eriwan
Zur Seite gehen
Eriwan
Eriwan ist die Hauptstadt von Armenien, eine Stadt, die 29 Jahre älter ist als Rom! Es stammt aus dem Jahr 782 v. Chr., als die Erebuni-Festung von König Argishti dem Ersten erbaut wurde. Eriwan wird oft als "Die rosa Stadt" bezeichnet, da viele Gebäude aus rosa Tuffstein gebaut sind. Die Hauptstadt ist ein wichtiges Touristenziel dank ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten, des umfangreichen Nachtlebens, großartigen Museen und schönen Parks.

Inklusionen

  • Professionelle Fahrer
  • Klimatisierte Fahrzeuge
  • Abgefülltes Wasser
  • Kostenlose Abholung und Transfer in Eriwan
  • Versicherung der Fahrzeuge und Fahrgäste
  • Zusätzliche Stopps auf der Route auf Anfrage
  • Unterkunft und Verpflegung des Fahrers/Reiseleiters

Exklusionen

  • Hotelunterkunft
  • Wesentliche Abweichungen von der Route
  • Alkoholische Getränke bei der Auswahl der Option mit Mittagessen
  • Audioguides
  • Wi-Fi in den Fahrzeugen
  • Entdecken Sie die Schönheit der armenischen Täler
  • Besuchen Sie einen der größten hoch gelegenen Süßwasserseen Eurasiens
  • Bewundern Sie die Wälder der "Armenischen Schweiz"
  • Entdecken Sie die unglaublichen Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes
  • Erkunden Sie die malerischen Bergketten
  • Spazieren Sie durch "die Stadt des Handwerks und der Künste"

*200 Stufen Aufstieg zum Sewanawank
*600 m zu Fuß nach Hagharzin
*Diese Tour wird NICHT für Menschen mit Bluthochdruck empfohlen