Hripsime-Kirche, Gajane-Kirche, Muttergotteskirche des heiligen Etschmiadsin, Kathedrale von Swartnoz, Tempel von Garni, Kloster Geghard

10% Rabatt bis 15. Juni

St.-Hripsime-Kirche, St.-Gajane-Kirche, Muttergotteskirche des heiligen Etschmiadsin, Kathedrale von Swartnoz, Der Torbogen von Tscharenz, Tempel von Garni, Kloster Geghard

1. St.-Hripsime-Kirche
Zur Seite gehen
St.-Hripsime-Kirche
Eine andere Sehenswürdigkeit der Stadt Wagharschapat ist die Kirche Hl. Hripsime. Die Kirche ist Zentralkuppelbau auf dem kreuzförmigen Grundriss und gilt zu Recht als ein Meisterwerk des armenischen Kirchenbaus. Die Reliquien der Martyrerin Hripsime befinden sich in der Krypta der Kirche. Die Kirche ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
2. St.-Gajane-Kirche
Zur Seite gehen
St.-Gajane-Kirche
Nicht weit von der Kathedrale Etschmiadsin, von dem schönen Hintergrund des Berges Ararat, erhebt sich die Kuppel der Kirche Hl. Gajane. Die Kuppelbasilika entstand im 7.Jh. zum Ehren der Hl. Gajane, die in Armenien das Christentum verbreitet hat und Martyrium erlitten haben soll. Die Kirche ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
3. Muttergotteskirche des heiligen Etschmiadsin
Zur Seite gehen
Muttergotteskirche des heiligen Etschmiadsin
Die Kathedrale wurde Anfang des 4. Jahrhunderts errichtet und ist eine der ältesten Kirchen der Welt. In einer visionären Ahnung soll Gregor der Erleuchter (der erste Katholikos der Armenier) von Christus den Auftrag erhalten haben, in Wagharschapat eine Kirche zu errichten. Man nannte die Kathedrale Etschmiadsin, das heisst "Herabgestiegen ist der eingeborene Sohn". Wandmalereien fertigen die bekannten Maler aus dem Geschlecht der Hownatanjan an. Nicht weit von der Kathedrale befinden sich die Residenz des Katholikos aller Armenier und das geistliche Seminar.
Die Muttergotteskirche ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
4. Kathedrale von Swartnoz
Zur Seite gehen
Kathedrale von Swartnoz
Dieser wunderschöne Tempel ist ein Ergebnis der langjährigen Erfahrung und tapferen Kreativität der armenischen Architekten des 7. Jahrhunderts. Da der Tempel auf mehreren Kolonnen gebaut worden war, konnte er nur bis zum 10. Jahrhundert überleben. Als Anfang des 20. Jahrhunderts man die Begrabungen in diesem Gebiet durchgeführt hatte, konnten viele Spezialisten kaum das Rekonstruktionsmodel des Tempels, konstruiert vom berühmten armenischen Architekten Toros Toramanjan, akzeptieren. Es war schwer vorzustellen, dass man damals eine zu große und komplizierte Konstruktion errichten konnte. Zu wundern ist auch, dass als Beweis der Ausführung von Toros Toramanjan das Basrelief des Tempels Hl. Schapel in Paris gilt, das Arche Noah mit dem Tempel Swartnoz darstellt. Das Model sieht genauso aus, wie der Architekt dargestellt hatte.
Der Tempel ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
5. Der Torbogen von Tscharenz
Zur Seite gehen
Der Torbogen von Tscharenz
Der Torbogen von Tscharenz wurde vom Architekten Raphael Israeljan entworfen. Einmal hielt er auf seinem Weg nach Garni an dieser Stelle an und als er bemerkte, dass sich von hier aus eine schöne Aussicht auf Ararat öffnet, beschloss er, einen Bogen als "Tempel" für Ararat zu bauen. Der Bogen wurde 1957 errichtet, im Jahr des 60. Geburtstags des großen armenischen Dichters Jeghische Tscharenz. Man sagt, dass der Dichter auch gerne an diesen Orten spazieren ging. Der Bogen steht wirklich so, dass sich durch ihn wie ein Bild in einem Rahmen ein malerischer Blick auf das Ararat-Tal mit in der Ferne schwebendem Masis eröffnet. Auf der vorderen Öffnung, entlang des Bogens, sind die Worte eingraviert, die das berühmte Gedicht von Tscharenz vervollständigen:
"Durchstreif die Welt: es gibt keinen Schneegipfel gleich dem Ararat;
Ein Weg zu unerreichbarem Ruhm – meinen Berg, den Massis, lieb ich!".

Nach Garni zu fahren und nicht an diesem Ort anzuhalten, ist eine große Versuchung! Schließlich können Sie hier vor der Kulisse vom Torbogen und Ararat tolle Fotos machen, nur das Wetter solle klar sein.
6. Tempel von Garni
Zur Seite gehen
Tempel von Garni
Auf dem dreieckigen Felsplateau sind die Reste einer mächtigen Wehrfestung übriggeblieben. In der Festung steht der dem armenischen Sonnengott Mihr geweihte Tempel im grichisch-roemischen Stil. Neben dem Tempel stand der Sommerresidenz König Trdats I. und eine Thermalbad. Im Umkleideraum des Badehauses ist auch ein einzigartiges Mosaik bewahrt.
7. Kloster Geghard
Zur Seite gehen
Kloster Geghard
9 km von Garni entfernt, in der Nähe des klaren Wassers des Asat, befindet sich ein anderes Meisterwerk der Steinhauerei – das Geghard-Kloster aus dem 13. Jh.. Anfangs nannte man das Kloster Ajriwank (Höhlenkloster). Später erhielt es den Namen "Geghard", nach dem Speer genannt, mit dem eine Rippe des gekreuzigten Christus vom römischen Legionären durchbohrt wurde.
Das Kloster ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Inklusionen

  • Professionelle Fahrer
  • Klimatisierte Fahrzeuge
  • Abgefülltes Wasser
  • Kostenlose Abholung und Transfer in Eriwan
  • Versicherung der Fahrzeuge und Fahrgäste
  • Zusätzliche Stopps auf der Route auf Anfrage

Exklusionen

  • Wesentliche Abweichungen von der Route
  • Alkoholische Getränke bei der Auswahl der Option mit Mittagessen
  • Audioguides
  • Wi-Fi in den Fahrzeugen