Kloster Haghpat, Kloster Sanahin, Tiflis (Übernachtung), Hauptsehenswürdigkeiten der alten und neuen Tiflis, Mzcheta, Kloster Dschwari, Eriwan

10% Rabatt bis 15. Juni

Kloster Haghpat, Kloster Sanahin

1. Kloster Haghpat
Zur Seite gehen
Kloster Haghpat
Nicht weit von Sanahin entfernt befindet sich die mit einer wehrfähigen Mauer umschlossene Klosteranlage Haghpat, die in der Kultur und Geschichte Armeniens eine bestimmte Stelle hat. Das Kloster wurde im Jahre 976 unter dem König Aschot 3. von Bagratiden gegründet. Im 18. Jh. lebte hier einer der bekanntesten und beliebtesten Dichter und Sänger Armeniens Sajat-Nowa. Einen eigenartigen Stil hat der Glokenturm des Klosters. Das Kloster ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
2. Kloster Sanahin
Zur Seite gehen
Kloster Sanahin
In der waldreichen Provinz Lori, am rechten Ufer des Flusses Debed, befindet sich das Sanahin-Kloster. Zu der Klosteranlage gehören zwei Kirchen, eine Bibliothek-Skriptorium und eine Akademie. Das älteste Gebäude ist die Muttergotteskirche und die größte Kirche ist die Erlöserkirche. Das diese zwei Kirchen einander bindende Foyer, das man als einen architektonischen Trick betrachten kann, versorgt die Erdbebensicherheit.
Das Kloster ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Tiflis (Tbilissi), Mzcheta, Kloster Dschwari, Eriwan

1. Tiflis (Tbilissi)
Zur Seite gehen
Tiflis (Tbilissi)
Die Hauptstadt von Georgien, Tiflis (auch: Tbilissi), liegt 290 km nördlich von Eriwan. Die Wurzel der gebirgigen Stadt ist der Fluss Kura, der perfekt mit dem Rhythmus der Stadt verbunden ist. Hier sind überall leuchtende Farben und fröhliche Stimmung. Die Stadt ist reich an vielen historischen und kulturellen Denkmälern.
Die Exkursion fängt von den engen Straßen der frühmittelalterlichen Narikala Bezirk an und geht vom geräumigen Rustaweli Prospekt zu Ende. Die moderne Gestalt von Tiflis – die helle Mischung der erhabenen altertümlichen Kathedralen und der halbzerstörten Festungen, der altertümlichen Quartale und der urwüchsigen kleinen Höfe mit den feinen Balkonen, des sowjetischen Baus und der ultramodernen Geschäftszentren, deren Kontrast man von der Höhe des Vogelflugs von der Drahtseilbahn am besten sehen kann.
2. Mzcheta
Zur Seite gehen
Mzcheta
An der Kreuzung der Flüsse Kura und Aragvi befindet sich die erste Hauptstadt des christlichen Georgiens – Mzcheta. Diese antike Stadt steht derzeit auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Gemäß der Legende wurde die Stadt von Mtskhetos – der Sohn von Kartlos gegründet, der der Vorfahr der Georgier war. Eine der Jungfrauen von Hripsime – Nune (Nino), die in Zeiten des Martyriums der Jungfrauen auf wundersame Weise befreit wurde, floh nach Mzcheta und begann dort Christentum zu predigen. Die Jungfrau heilte König Mirians kranken Sohn, danach – Königin Nana. Im 4. Jahrhundert ließ König Mirian auf Anraten von Nune die erste Holzkirche bauen, an deren Stelle Vakhtang I Gorgasali im 5. Jahrhundert eine Basilikakirche gebaut hat. Am Anfang des 11. Jahrhunderts wurde im Platz der beschädigten Basilika der Tempel von Svetitskhoveli ("eine lebende Säule" auf Georgisch) gebaut. Eine andere Kirche – Samtavro klösterlicher Komplex, wurde auch von König Mirian gebaut, jedoch hat es sein modernes Aussehen während der Regierung von Georgi I (11. Jahrhundert) gewonnen.
3. Kloster Dschwari
Zur Seite gehen
Kloster Dschwari
Als ein Teil der Stadt Mtskheta wird Kloster von Dschwari ebenso in die Liste der Denkmäler der UNESCO (Heiliges Kreuz) eingeschlossen. Es wurde in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts im Platz gebaut, wo der Prediger des Christentums die hl. Jungfrau Nune (Nino) ein Kreuz errichtete. Die Landschaft wird in Lermontovs Gedicht "Mzyri" (Der Novize) beschrieben. Das Kloster befindet sich auf einer steilen Klippe von 150m Höhe über der Umgebung. Von hier aus eröffnet sich ein wunderbarer Ausblick auf die Stadt Mtskheta – auf den Mixpunkt der Flüsse Kura und Aragvi. Das Kloster Dschwari ist ein Gebäude mit einem quadratischen Kreuzplan, dessen Ränder mit halbrunden Absiden verziert sind. Das Kloster endet mit einer Trommel mit 8 runden Altären. Das Gebäude wurde 2007 restauriert.
4. Eriwan
Zur Seite gehen
Eriwan
Eriwan ist die Hauptstadt von Armenien, eine Stadt, die 29 Jahre älter ist als Rom! Es stammt aus dem Jahr 782 v. Chr., als die Erebuni-Festung von König Argishti dem Ersten erbaut wurde. Eriwan wird oft als "Die rosa Stadt" bezeichnet, da viele Gebäude aus rosa Tuffstein gebaut sind. Die Hauptstadt ist ein wichtiges Touristenziel dank ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten, des umfangreichen Nachtlebens, großartigen Museen und schönen Parks.

Inklusionen

  • Professionelle Fahrer
  • Klimatisierte Fahrzeuge
  • Abgefülltes Wasser
  • Kostenlose Abholung und Transfer in Eriwan
  • Versicherung der Fahrzeuge und Fahrgäste
  • Zusätzliche Stopps auf der Route auf Anfrage
  • Unterkunft und Verpflegung des Fahrers/Reiseleiters

Exklusionen

  • Hotelunterkunft
  • Wesentliche Abweichungen von der Route
  • Alkoholische Getränke bei der Auswahl der Option mit Mittagessen
  • Audioguides
  • Wi-Fi in den Fahrzeugen