Gjumri, Schwarze Festung, Stadtmuseum Dsitoghtsjan, Kloster Haritschawank

10% Rabatt bis 25. Dez

Gjumri, Schwarze Festung, Stadtmuseum Gjumri (Dsitoghtsjan), Kloster Haritschawank

1. Gjumri
Zur Seite gehen
Gjumri
Gjumri befindet sich im nordwestlichen Teil der Republik und liegt 126 km von Eriwan entfernt, im Zentrum des Schirak-Tales. In dieser Stadt kann man sich überall mit den nationalen Traditionen Armeniens bekannt machen. Sehr beeindruckend sind die alten Straßen und die mit architektonisch feinem Geschmack erbauten Wohnhäuser, von denen die meisten, zum Glück, dem starken Erdbebeben standgehalten haben. Die Gebäude sind aus Tuffstein aller Schattierungen erbaut und die Balkone sind mit Ornamenten ausgeschmückt. Anfangs war Gjumri das Kulturzentrum Armeniens. Hier wurde die Oper "Anusch" von Armen Tigranjan zum ersten Mal inszeniert.
2. Schwarze Festung
Zur Seite gehen
Schwarze Festung
Gebaut im Jahre 1834 ist die Schwarze Festung eines der berühmtesten Denkmäler von Gյumri. Es ist ein Komplex von militärischen und architektonischen Einrichtungen. Im mittleren Teil befindet sich die Alexandropol-Festung mit drei Toren, in der Mitte steht ein Layout der St. Alexandra-Kirche, sowie gibt es die südliche und nördliche Festungen, die als allgemeiner Verteidigungskomplex von Alexandropol dienten. Von der Schwarzen Festung zu dem heutigen Mutter-Armenien-Denkmal und der Roten Festung führen unterirdische Wege. Die Schwarze Festung ist in der Reihe der immateriellen historischen und kulturellen Denkmäler von Gjumri.
3. Stadtmuseum Gjumri (Dsitoghtsjan)
Zur Seite gehen
Stadtmuseum Gjumri (Dsitoghtsjan)
Dsitoghtsjan Museum für nationale Architektur und Stadtleben von Gjumri. Diese wunderschöne Villa aus rotem Tuffstein wurde im Jahre 1872 von dem reichen Kaufmann Petros Dsitoghtsjan erbaut. Im Jahre 1984 wurde in der Villa das Museum des Stadtlebens und der nationalen Kultur von Gjumri mit dem gleichen Namen eröffnet, in dem der Alltag, die Kultur und die Geschichte der Stadt präsentiert sind. Das Museum ist in der Reihe der immateriellen historischen und kulturellen Denkmäler von Gjumri.
4. Kloster Haritschawank
Zur Seite gehen
Kloster Haritschawank
Am westlichen Abhang des Berges Aragaz, auf einem felsigen Vorgebirge befindet sich das Kloster Haritsch. Das Kloster wurde im 7. Jh. gegründet. Im 13. Jh. wurden das Hauptgebäude und die Vorhalle der Klosteranlage errichtet. Im 19. Jh. war das Kloster eine Zeitlang der Sommersitz des Katholikos. Nicht weit von dem Kloster steht eine kleine Kapelle. Die Kapelle steht auf einem während eines Erdbebens abgeschiedenen schrägen Felsenbrocken.

Inklusionen

  • Professionelle Fahrer
  • Klimatisierte Fahrzeuge
  • Abgefülltes Wasser
  • Kostenlose Abholung und Transfer in Eriwan
  • Versicherung der Fahrzeuge und Fahrgäste
  • Zusätzliche Stopps auf der Route auf Anfrage

Exklusionen

  • Wesentliche Abweichungen von der Route
  • Alkoholische Getränke bei der Auswahl der Option mit Mittagessen
  • Audioguides
  • Wi-Fi in den Fahrzeugen
  • Entdecken Sie die "Stadt des Handwerks und der Künste"
  • Tauchen Sie in die Tiefen der lokalen Traditionen ein
  • Spazieren Sie durch die alten Straßen von Gjumri, wo berühmte armenische Filme gedreht wurden