Ankunft in Tiflis, Mittagessen, Mzcheta, Kloster Dschwari, Stadtrundfahrt in Tiflis (Übernachtung), Bordschomi, Festung Rabati, Mittagessen, Wardsia (Felsenkloster und Höhlenstadt), Gjumri, Eriwan

Hotel & Mittagessen inklusive

Ankunft in Tiflis, Mittagessen, Mzcheta, Kloster Dschwari, Tiflis (Übernachtung)

1. Mzcheta
Zur Seite gehen
Mzcheta
An der Kreuzung der Flüsse Kura und Aragvi befindet sich die erste Hauptstadt des christlichen Georgiens – Mzcheta. Diese antike Stadt steht derzeit auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Gemäß der Legende wurde die Stadt von Mtskhetos – der Sohn von Kartlos gegründet, der der Vorfahr der Georgier war. Eine der Jungfrauen von Hripsime – Nune (Nino), die in Zeiten des Martyriums der Jungfrauen auf wundersame Weise befreit wurde, floh nach Mzcheta und begann dort Christentum zu predigen. Die Jungfrau heilte König Mirians kranken Sohn, danach – Königin Nana. Im 4. Jahrhundert ließ König Mirian auf Anraten von Nune die erste Holzkirche bauen, an deren Stelle Vakhtang I Gorgasali im 5. Jahrhundert eine Basilikakirche gebaut hat. Am Anfang des 11. Jahrhunderts wurde im Platz der beschädigten Basilika der Tempel von Svetitskhoveli ("eine lebende Säule" auf Georgisch) gebaut. Eine andere Kirche – Samtavro klösterlicher Komplex, wurde auch von König Mirian gebaut, jedoch hat es sein modernes Aussehen während der Regierung von Georgi I (11. Jahrhundert) gewonnen.
2. Kloster Dschwari
Zur Seite gehen
Kloster Dschwari
Als ein Teil der Stadt Mtskheta wird Kloster von Dschwari ebenso in die Liste der Denkmäler der UNESCO (Heiliges Kreuz) eingeschlossen. Es wurde in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts im Platz gebaut, wo der Prediger des Christentums die hl. Jungfrau Nune (Nino) ein Kreuz errichtete. Die Landschaft wird in Lermontovs Gedicht "Mzyri" (Der Novize) beschrieben. Das Kloster befindet sich auf einer steilen Klippe von 150m Höhe über der Umgebung. Von hier aus eröffnet sich ein wunderbarer Ausblick auf die Stadt Mtskheta – auf den Mixpunkt der Flüsse Kura und Aragvi. Das Kloster Dschwari ist ein Gebäude mit einem quadratischen Kreuzplan, dessen Ränder mit halbrunden Absiden verziert sind. Das Kloster endet mit einer Trommel mit 8 runden Altären. Das Gebäude wurde 2007 restauriert.
Mittagessen
Mittagessen
3. Tiflis (Tbilissi)
Zur Seite gehen
Tiflis (Tbilissi)
Die Hauptstadt von Georgien, Tiflis (auch: Tbilissi), liegt 290 km nördlich von Eriwan. Die Wurzel der gebirgigen Stadt ist der Fluss Kura, der perfekt mit dem Rhythmus der Stadt verbunden ist. Hier sind überall leuchtende Farben und fröhliche Stimmung. Die Stadt ist reich an vielen historischen und kulturellen Denkmälern.
Die Exkursion fängt von den engen Straßen der frühmittelalterlichen Narikala Bezirk an und geht vom geräumigen Rustaweli Prospekt zu Ende. Die moderne Gestalt von Tiflis – die helle Mischung der erhabenen altertümlichen Kathedralen und der halbzerstörten Festungen, der altertümlichen Quartale und der urwüchsigen kleinen Höfe mit den feinen Balkonen, des sowjetischen Baus und der ultramodernen Geschäftszentren, deren Kontrast man von der Höhe des Vogelflugs von der Drahtseilbahn am besten sehen kann.
Übernachtung

Bordschomi, Festung Rabati, Wardsia (Felsenkloster und Höhlenstadt), Gjumri, Eriwan, Mittagessen

1. Bordschomi
Zur Seite gehen
Bordschomi
Bordschomi ist ein Ferienort in Süd-Zentral-Georgien, der für seine Mineralwasserproduktion bekannt ist. Bei archäologischen Ausgrabungen wurde festgestellt, dass es in der gesamten Region Steinbäder gab, was beweist, dass die Menschen dieses Mineralwasser seit Jahrhunderten nutzen. Die Bordschomi-Mineralquellen mit ihren regenerativen und heilenden Kräften sind einer der am häufigsten besuchten Orte in Georgien. Der beste Weg, die beeindruckende Natur der Stadt zu erleben, ist der Besuch des Mineralwasserparks von Bordschomi aus den 1850er Jahren. Die Seilbahn, die vom Park abfährt und auf den Hügel fährt, bietet eine großartige Gelegenheit, die bezaubernde Aussicht auf diesen Ferienort zu bewundern.
2. Festung Rabati
Zur Seite gehen
Festung Rabati
Die Festung Rabati (9. Jahrhundert) am Ufer des Flusses Pozchowi ist das Wahrzeichen von Achalziche, der Hauptstadt von Samzche-Dschawachetien in Südgeorgien. Der Name der Stadt wird als "neue Festung" übersetzt, sie wurde im Mittelalter gegründet (erste Erwähnungen in den Chroniken waren im 12. Jahrhundert). Rabati diente früher als Verteidigungsobjekt der Region. Es wurde auf einem hohen Hügel erbaut und war von jedem Punkt der Stadt aus sichtbar. Nicht weit von der Burg befinden sich das Geschichtsmuseum Samzche-Dschawacheti, eine orthodoxe Kirche, eine Zitadelle, eine Moschee sowie touristische Objekte wie Restaurants, Cafés, Hotels und eine Hochzeitshalle. In den 12-13 Jahrhunderten wurde die Festung Rabati erweitert und wurde zur Residenz der Dschakeli-Dynastie. In den Jahren 2011-2012 wurden hier umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt.
Mittagessen
Mittagessen
3. Wardsia (Felsenkloster und Höhlenstadt)
Zur Seite gehen
Wardsia (Felsenkloster und Höhlenstadt)
Die im 12. Jahrhundert gegründete Höhlenstadt Wardsia ist eines der wichtigsten und eindrucksvollsten historischen Denkmäler von Georgien. Sie befindet sich auf einer Höhe von 1300 m über dem Meeresspiegel, 100 m hoch von Ausläufern des Berges Eruscheti. Der Komplex hatte früher bis zu 13 Stockwerke, die durch ein komplexes Tunnelsystem miteinander verbunden waren. Im Wardsia-Komplex gab es Wohnräume, Refektorien, Scheunen, Weinlager (Marani) sowie Bibliotheken. Die Stadt hatte Trinkwasserversorgung und ein Abwassersystem. Das Felsenkloster Wardsia ist Teil des Reservats des Historischen Architekturmuseums Wardsia. Es ist ein unglaublicher Ort für diejenigen, die sich für Geschichte und Kultur interessieren.
4. Gjumri
Zur Seite gehen
Gjumri
Gjumri befindet sich im nordwestlichen Teil der Republik und liegt 126 km von Eriwan entfernt, im Zentrum des Schirak-Tales. In dieser Stadt kann man sich überall mit den nationalen Traditionen Armeniens bekannt machen. Sehr beeindruckend sind die alten Straßen und die mit architektonisch feinem Geschmack erbauten Wohnhäuser, von denen die meisten, zum Glück, dem starken Erdbebeben standgehalten haben. Die Gebäude sind aus Tuffstein aller Schattierungen erbaut und die Balkone sind mit Ornamenten ausgeschmückt. Anfangs war Gjumri das Kulturzentrum Armeniens. Hier wurde die Oper "Anusch" von Armen Tigranjan zum ersten Mal inszeniert.
5. Eriwan
Zur Seite gehen
Eriwan
Eriwan ist die Hauptstadt von Armenien, eine Stadt, die 29 Jahre älter ist als Rom! Es stammt aus dem Jahr 782 v. Chr., als die Erebuni-Festung von König Argishti dem Ersten erbaut wurde. Eriwan wird oft als "Die rosa Stadt" bezeichnet, da viele Gebäude aus rosa Tuffstein gebaut sind. Die Hauptstadt ist ein wichtiges Touristenziel dank ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten, des umfangreichen Nachtlebens, großartigen Museen und schönen Parks.

Inklusionen

  • Professioneller Reiseleiter: ENG + RUS + ARM nacheinander
  • Hotelunterkunft
  • Halbpension (Frühstück und Mittagessen)
  • Klimatisierte Fahrzeuge
  • Abgefülltes Wasser
  • Eintrittskarten
  • Wi-Fi in den Fahrzeugen
  • Versicherung der Fahrzeuge und Fahrgäste

Exklusionen

  • Abendessen
  • Transfer zum Hotel
  • Sehen Sie die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt von Georgien
  • Bummeln Sie durch die gemütlichen Straßen der Altstadt
  • Spüren Sie den unvergleichlichen georgischen Geschmack
  • Entdecken Sie die Heilkraft von Mineralquellen
  • Entdecken Sie unglaubliche UNESCO-Weltkulturerbe-Sehenswürdigkeiten
  • Beobachten Sie die architektonischen Details des 7.-12. Jh.


*Gehen Sie bergauf und viele unebene Treppen hoch, um Wardsia zu erkunden

*Einwohner mancher Länder (bitte überprüfen Sie die Details im Büro) müssen möglicherweise das Visum für Georgien im Voraus beantragen oder/und ein weiteres Einreisevisum für die Rückkehr nach Armenien erhalten
*Einreisevisum für Georgien oder/und Einreisevisum für die Rückkehr nach Armenien sind NICHT enthalten
*Bitte haben Sie Ihren gültigen Reisepass für Grenzübergang und Check-In im Hotel dabei